MASSNAHMEN IM ORTHOPAEDICUM IN ZEITEN DES CORONA VIRUS

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

auch in unserer Praxis müssen wir Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus treffen.
Wir bitten um Ihr Verständnis und möchten unsere zukünftigen Regelungen auf dieser Seite erläutern.

Überörtliche Gemeinschaftspraxis

für Orthopädie und Unfallchirurgie

Gelenkerkrankungen | Hüftgelenk

Impingementsyndrom des Hüftgelenks

 Das Krankheitsbild

Aufgrund angeborener Verformungen des Hüftgelenks oder erworbener Veränderungen kann es durch Anschlagen des Oberschenkelhalses an den Hüftpfannenrand zu knöchernen Anbauten sowohl am Oberschenkelhals als auch am Hüftpfannenrand kommen, was zu Schmerzen und Bewegungseinschränkung insbesondere bei der Hüftbeugung und Innendrehung des Beines führt. Für die Diagnostik dieses Kranheitsbildes bedarf es neben der eingehenden körperlichen Untersuchung in der Regel nur eine Röntgendarstellung des Hüftgelenks, bei dem sich die typischen Veränderungen deutlich zeigen.

Die Therapie

Wenn im Röntgenbild die knöcherne Verformung am Oberschenkelhals und am Hüftpfannenrand sichtbar ist, kann eine konservative Therapie in der Regel nicht zu einer Beschwerdebesserung führen. Hier kann eine arthroskopische Entfernung der Knochenanbauten bzw . Taillierung des Oberschenkelhalses eine Beschwerdebesserung erzielen. Insbesondere wird durch diese Maßnahme die Beuge- und Innendrehfähigkeit des Hüftgelenks verbessert.